Wie pflegen Sie Ihre UV-Schutzkleidung?

Viele von Ihnen haben Zweifel an der Pflege unserer UV-Schutzkleidung. Wir beantworten Ihre Fragen durch diesen Blog. 

Frage n°1 : Wie wasche ich bei Ker Sun gekaufte UV-Schutzkleidung?

Unsere Kleidung ist maschinenwaschbar, befolgen Sie die Anweisungen auf dem Pflegeetikett. Hier erfahren Sie, je nach der Textilfaser  die maximale Waschtemperatur , der Ihr Kleidungsstück standhalten kann, sowie das richtige Programm, um Schäden zu vermeiden.

👉 Die Etiketten befinden sich im Kleidungsstück.

Frage n°2 : Was bedeuten die Waschpiktogramme in der Kleidung?

Auf den Pflegeetiketten für Ihre Kleidung , Vorsichtsmaßnahmen beim Waschen werden manchmal durch Symbole in einer bestimmten Reihenfolge dargestellt. So finden wir Hinweise zum Waschen, Bleichen, Bleichen, Trocknen, Bügeln und zur professionellen Reinigung.

Hier sind ihre Bedeutungen unten.👇


Frage n°3 : Einige der bei Ker Sun gekauften Kleidungsstücke sind mit dem Etikett "NEVER WASHES OUT“ versehen, was bedeutet das?

Es ist ein amerikanischer Ausdruck, der einfach bedeutet, dass Sonnenschutz sich nicht auswäscht. Keine Sorge, damit Sie das Kleidungsstück gut waschen können!

Frage n°4 : Wie erhalte ich die Lebensdauer meiner UV-beständigen Badebekleidung (Bade-T-Shirts, Badeanzüge usw.)?

Damit Ihre Badebekleidung  wie am ersten Tag UV-beständig ist, sollten Sie folgende Tipps befolgen: 

- Spülen Sie Ihren Anti-UV-Badeanzug nach jedem Schwimmen mit sauberem Wasser weil die Rückstände von Chlor oder Meerwasser Ihren Badeanzug mit der Zeit beschädigen könnten.

- Waschen Ihren Badeanzug bei niedriger Temperatur bei 30°, aber beachten Sieinsbesondere die Waschetiketten im Inneren des Kleidungsstücks.

- Trocknen Sie Ihren Badeanzug nicht im Trockner: Es beschädigt Elastan, das eines der Hauptmaterialien von Bademode ist. 

- Achten Sie auf Oberflächen: Beckenränder, Felsen, Docks, alle können raue Oberflächen haben, die Fasern Ihres Trikots zersetzen.

Quellen:

https://www.quechoisir.org/decryptage-lave-linge-et-seche-linge-comprendre-les-etiquettes-des-vetements-n68191/

https://www.femmeactuelle.fr/mode/coach-mode/comment-bien-entretenir-maillot-de-bain-2065064?awc=21698_1660296172_7e2279a6603303b786a5177acfac7b4b

Comment choisir sa crème solaire ?

Aujourd’hui, la crème solaire est un produit incontournable. Que ce soit en été ou en hiver, de plus en plus de personnes sont conscientes des conséquences du soleil (vieillissement cutané, coups de soleil, taches pigmentaires …) et introduisent par conséquent de la crème solaire dans leur routine quotidienne.

Elle est généralement appliquée pour les zones non couvertes par un vêtement comme le visage. Ainsi, nous vous proposons un guide qui vous permettra de mieux choisir votre crème solaire.

Une crème solaire est avant tout un produit cosmétique, possédant un indice de protection qui protège la peau des rayonnements ultraviolets (UV). Cependant, il faut savoir qu’aucune crème ne filtre 100% des rayons UV.

Pour cette raison, les expressions comme « écran total » ont été interdites dans la communication de ces produits. Ainsi, gardons à l’esprit que la crème solaire est seulement complémentaire d’une protection solaire globale. Selon Santé publique France, il est nécessaire d’éviter de s’exposer au soleil entre 12h et 16h, de privilégier les zones d’ombre et de sortir couvert (vêtement, chapeaux et lunettes de protection). 

I. Quel indice de protection vous correspond ?

Les crèmes solaires sont classées par niveau de protection, présent sur l’étiquette du produit par le facteur de protection solaire (FPS), aussi appelé indice de protection (IP) ou SPF (Sun Protection Factor).

Catégorie de protection

Indice de protection indiqué sur l'étiquette

Faible protection

6 à 10

Protection moyenne

15 à 25

Haute protection

30 à 50

Très haute protection

50 +

Afin de déterminer l’indice de protection le plus adapté à votre peau, nous vous invitons à lire notre article Quel est votre phototype ? Cet article vous permettra de connaître votre type de peau et vos conditions d’exposition au soleil.

  • Savez-vous à quoi correspond l’indice FPS ?

  • Ceci indique la transmission des UVB à la peau. Par exemple avec une crème indice 50, la quantité d’UVB transmise, en respectant les conditions d'application de laboratoires, sera de 1/50, soit 2%. Une crème indice 25 est considérée comme une protection « moyenne » et laisse passer 4 % des UVB. Alors qu’une crème indice 30 qui appartient à la catégorie « haute protection », présente 3,33 % d’UVB non filtrés.

     

    En d’autres termes, un FPS 50 (ou SPF 50) bien appliqué signifie que votre peau mettra 50 fois plus de temps à brûler que sans protection.
    Chez Ker Sun, nous conseillons plutôt d’utiliser un SPF 50 car une crème solaire n’est jamais aussi bien appliquée qu'en laboratoire et l’indice 50 vous garantira plus de tranquillité et de sécurité. Bien sûr, n’oubliez pas les zones sensibles comme les oreilles, le nez, le front, les paupières et les lèvres.

    II. L’impact sur votre peau des UVB et UVA

    Les rayons ultraviolets sont composés d’UVB et d’UVA qui produisent des effets sur votre peau: 
    • Les rayonnements ultraviolets B sont la cause de vos coups de soleil et le principal déclencheur des cancers de la peau.
    • Les rayonnements ultraviolets A ne laissent pas de traces visibles après exposition néanmoins elles conduisent au vieillissement prématuré de la peau et sont responsables de la naissance des cancers cutanés.

    Lors de votre choix de crème solaire, l’indice FPS garantit une protection contre les UVB. Ainsi, il est important de bien vérifier sur l'emballage que votre produit protège aussi des UVA. Pour cette raison, la Direction générale de la concurrence, de la consommation et de la répression des fraudes (DGCCRF) conseille de choisir une protection solaire porteuse du logo UVA* pour vous garantir également une protection contre les UVA.

    *Il faut savoir que ce logo n’est pas obligatoire. Il est seulement recommandé et utilisé par de nombreux professionnels.

    III. Connaissez-vous la différence entre filtre organique et minéral ?

    Les crèmes solaires utilisent des filtres qui peuvent être organiques ou minéraux. Il est possible que ces filtres soient combinés ou utilisés seuls.
    • Les filtres organiques (filtres chimiques) sont composés de molécules d’origine synthétique qui absorbent les rayons UV de manière “chimique” à la place de votre peau. Généralement, cette crème solaire est plus agréable à appliquer. En effet, elle est fluide et ne laisse pas de fine pellicule blanche sur la peau. Leur efficacité opère à partir de 20 minutes, après application. Toutefois, certains filtres chimiques peuvent être allergisants et causer des irritations ou des réactions photoallergiques.
    • Les filtres minéraux sont composés de matières minérales, que nous pouvions qualifier de naturel. Contrairement aux filtres organiques, les filtres minéraux réfléchissent les rayons UV par une action mécanique, grâce à ses composants : le dioxyde de zinc ou de titane. Ils agissent directement après application. Les filtres minéraux sont moins allergisants et sont conseillés pour les enfants et les peaux sensibles. Cependant, ils peuvent laisser une fine couche blanche sur la peau.

    Nous ferons prochainement un article plus détaillé sur le sujet.

    IV. Quelle texture choisir ?

    Comme vous avez pu le remarquer, votre protection solaire peut prendre de nombreuses formes (spray, crème, lait, gel…) et votre choix dépendra de votre usage mais aussi de la zone d'application.
    En principe, lorsque la zone à protéger est grande, nous souhaitons une texture plus fluide, facilement applicable.
    Voici des exemples d’usage :

    • Crème pour le visage
    • Spray ou lait pour le corps
    • Stick pour les zones fragiles (lèvres, nez, tatouages, cicatrices...)
    Vous pouvez également vous tourner vers des protections solaires résistantes à l’eau, qui correspondront mieux à vos activités extérieures :
    • Water resistant : SPF efficace à + de 70% après 40 minutes de baignade.
    • Waterproof : SPF efficace à + de 70% après 80 minutes de baignade.
    • Sweatproof : Résistant à la transpiration pendant 1 heure.

    Cependant, afin de maintenir une bonne qualité de protection, il est recommandé d’appliquer le produit après chaque baignade.
    La texture n’a pas de grande importance sur votre protection. Il est préférable de toujours se référer à l’indice indiqué sur votre produit, choisi selon votre phototype et au niveau de rayonnement solaire extérieur.

    V. Application régulière et généreuse

    Contrairement aux produits cosmétiques habituels, il est recommandé d'appliquer une couche suffisante de crème solaire car la quantité influe directement sur votre protection. En laboratoire, les analyses se basent sur une norme qui prévoit une quantité de produit précise de  2 mg/cm2 de peau. En comparaison, « dans la vraie vie », personne ou presque ne met la dose nécessaire. Cela tourne plutôt autour de 0,5 mg/cm2.

    Sources :

    https://www.docmorris.fr/conseils-de-pharmacien/article/quelle-creme-solaire-choisir

    https://www.quechoisir.org/guide-d-achat-creme-solaire-n4471/ 

    https://www.economie.gouv.fr/particuliers/creme-solaire-choisir-indice-filtre# 

    https://www.greenweez.com/magazine/creme-solaire-minerale-ou-chimique-31586/#:~:text=A%20la%20diff%C3%A9rence%20d'une,de%20zinc%20ou%20de%20titane. 

    Wie erkennt man ein Melanom?

    La méthode ABCDE

    Il est vrai que généralement les taches brunes, grains de beauté (nævus) ou excroissance sur votre peau sont inoffensifs, mais ce n’est pas toujours le cas. Nous allons donc vous présenter une méthode qui nous permettra de reconnaître les signes d’un mélanome.

    Was ist Ihr Phototyp?

    Haben Sie schon einmal vom Phototyp gehört? Er wird auch als "Fitzpatrick-Klassifikation" bezeichnet und ist eine Möglichkeit, die Empfindlichkeit Ihrer Haut gegenüber UV-Strahlen zu klassifizieren.

    Wie Sie wissen, sind wir nicht alle gleich, wenn es um die Sonne geht. Von einer Haut zur anderen kann sich die Melaninproduktion erheblich unterscheiden. Es gibt 7 Phototypen, wenn man den sehr seltenen Phototyp 0 mitzählt, der Menschen mit Albinismus entspricht.

    Es ist heute klar, dass helle Haut viel empfindlicher auf UV-Strahlen reagiert als dunkle Haut, dennoch ist Sonnenschutz für jeden Hauttyp sehr empfehlenswert, da die Folgen einer langen Sonnenbestrahlung nicht auszuschließen sind, darunter Hautalterung und Hautkrebs. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, Ihren Phototyp zu bestimmen, damit wir Ihnen Empfehlungen für den richtigen Sonnenschutz geben können.

     

    Phototyp 0 (sehr selten): sehr blasse Haut.

    Körperliches Merkmal: sehr blasse Haut, weißes (oder blassgelbes) Haar und wenig Augenfarbe.

    Der Phototyp 0 ist sehr selten und entspricht in der Regel Personen mit Albinismus: einer Genmutation, die die Pigmentierung der Haut direkt beeinflusst und sie blasser (oder leicht rosa) macht. So produziert eine Person mit Phototyp 0 wenig oder gar kein Melanin, was sie extrem sonnenempfindlich macht. Das Risiko von Verbrennungen oder Hautkrebs ist viel höher.

     

    Phototyp 1: Sehr helle Haut.

    Körperliche Merkmale: sehr helle Haut, rotes oder blondes Haar, klare Augen (blau oder grün), Sommersprossen und Muttermale möglich.

    Der Phototyp 1 hat eine recht empfindliche Haut und bei Sonneneinstrahlung können Sommersprossen auftreten. In diesem Fall ist die Haut nicht in der Lage, braun zu werden und kann einem Sonnenbrand bei einem UV-Index von 10 nur 10 Minuten standhalten.

     

    Phototyp 2: Sehr helle Haut (kann haltig sein).

    Körperliches Merkmal: sehr helle Haut, hellblondes oder hellbraunes Haar, blaue, grüne oder graue Augen, Sommersprossen, die in der Sonne sichtbar sind, bräunt nur leicht

    Der Phototyp 2 und der Phototyp 1 haben viele gemeinsame Merkmale wie sehr helle Haut und Sommersprossen, die in der Sonne sichtbar sind. Allerdings kann die Haut des Phototyps 2 zwar strohig werden, ist aber trotzdem sehr empfindlich gegenüber UV-Strahlen.

    So ist es nicht möglich, sich zu bräunen, ohne mit Sonnenbrand oder Verbrennungen konfrontiert zu werden, die nach 10 bis 20 Minuten in der Sonne auftreten können.

     

    Phototyp 3: Helle (oder matte) Haut.

    Körperliches Merkmal: Helle (oder matte) Haut , blondes bis braunes Haar, wenig oder keine Sommersprossen.

    Im Gegensatz zu den vorherigen Phototypen ist der Phototyp 3 intermediär. Seine Haut ist widerstandsfähiger gegen UV-Strahlen, so dass er eine mittlere Bräunung und weniger Verbrennungen aufweist.

    Beachten Sie, dass die Folgen der Sonneneinstrahlung bei Phototyp 3 je nach Haar- oder Augenfarbe unterschiedlich ausfallen können. Blonde Phototypen 3 oder solche mit hellen Augen haben eine schnellere Hautalterung als braune Phototypen 3 mit dunklen Augen.

    Trotzdem sollten Sie wachsam bleiben, denn schon nach einer Bestrahlung von etwa 20 Minuten mit einem UV-Index von 10 kann es zu einem Sonnenbrand kommen.

    Wissenswert: Ab 50 Muttermalen hat der Phototyp 3 ein erhöhtes Hautkrebsrisiko und sollte von einem Spezialisten betreut werden. 

     

    Phototyp 4: matte Haut

    Körperliches Merkmal: Dunkle Haut, dunkelbraunes oder braunes Haar, braune Augen

    Der Phototyp 4 hat eine Haut, die ziemlich sonnenresistent ist, sie bräunt leicht. Er muss sich 30 Minuten lang der Sonne aussetzen, bevor er bei einem UV-Index von 10 einen Sonnenbrand bekommt.

    Wir raten Ihnen, vorsichtig zu sein und je nach Dauer Ihrer Aktivitäten im Freien einen entsprechenden Sonnenschutz zu verwenden.

     

    Phototyp 5: Braune Haut

    Körperliche Merkmale: braune oder matte Haut, braunes Haar, braune Augen.

    Der Phototyp 5 hat eine Haut, die sehr resistent gegen UV-Strahlen ist, leicht bräunt und erst ab 60 Minuten Sonneneinstrahlung einen Sonnenbrand bekommt.

    Gleicher Fall wie bei Phototyp 4, eine braune Haut ist nicht von Sonnenschutz befreit. Hautkrebs kann sich bei allen Phototypen zeigen, auch bei den dunkelsten. Ihre Haut kann unter Trockenheit und langfristiger Hautalterung leiden. So ist es auch wichtig, dass Sie ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt werden. 

     

    Phototyp 6: Schwarze Haut

    Körperliches Merkmal: Schwarze Haut, braunes Haar, braune Augen

    Der Phototyp 6 hat einen starken Widerstand gegen die Sonne. Seine Haut produziert viel mehr Melanin. Die Folgen einer Sonnenbestrahlung zeigen sich erst nach 90 Minuten. Tatsächlich wird der Phototyp 6 keinen (oder nur einen leichten) Sonnenbrand bekommen, allerdings kann es zu Brandblasen kommen.

    Schwarze Haut zu haben, entbindet nicht von der Pflicht zum Sonnenschutz. Die Auswirkungen auf die Hautalterung können erheblich sein. Daher sollte ein Sonnenschutz verschrieben werden. 

     

    Wie lange dauert es je nach meinem Phototyp, bis ich verbrannt bin?

    Diese Kurve stammt aus einer wissenschaftlichen Studie von J. F. Sánchez-Pérez und zeigt uns, wie lange man sich in Abhängigkeit von seinem Phototyp (1, 2, 3 oder 4) und dem UV-Index der Sonne aussetzen muss, um einen Sonnenbrand zu bekommen.

    Der richtige Sonnenschutz hängt also nicht nur von Ihrem Phototyp, sondern auch vom UV-Index und der Dauer der Sonneneinstrahlung ab. Im Sommer ist in Frankreich ein UV-Index von 10 oder 11 üblich.

     

    Wie schütze ich mich vor der Sonne?

    Ein guter Sonnenschutz sollte nicht nur vom eigenen Phototyp abhängen, sondern auch von der Dauer der Sonnenbestrahlung und dem UV-Index. Aus der Studie von J. F. Sánchez-Pérez kann man gut erkennen, dass alle Phototypen einen Sonnenbrand bekommen können.

    Die Empfehlungen der WHO zum Schutz vor der Sonne lauten wie folgt:

     

    1. Achten Sie auf den UV-Index.

    Der UV-Index hilft Ihnen dabei, Ihre Aktivitäten im Freien so zu planen, dass Sie sich nicht übermäßig der Sonneneinstrahlung aussetzen. Er liegt zwischen 1 und 12.

    Obwohl Sie immer Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Überexposition ergreifen sollten, achten Sie besonders darauf, Sonnenschutzpraktiken anzuwenden, wenn der UV-Index mäßige oder höhere Expositionswerte (ab Stufe 3) vorhersagt.

     

    2. Begrenzen Sie die Zeit in der Mittagssonne.

    Die UV-Strahlen der Sonne sind zwischen 10:00 und 16:00 Uhr am stärksten. Beschränken Sie nach Möglichkeit die Sonnenexposition während dieser Stunden, insbesondere wenn der UV-Index hoch ist und Ihr Phototyp hell ist (siehe die Kurve von J. F. Sánchez-Pérez oben).

     

    3. Nutzen Sie den Schatten weise.

    Suchen Sie den Schatten auf, wenn die UV-Strahlen am intensivsten sind, aber bedenken Sie, dass schattenspendende Strukturen wie Bäume, Schirme oder Markisen keinen vollständigen Sonnenschutz bieten.

    Denken Sie an die Schattenregel: "Achte auf deinen Schatten - Kurzer Schatten, suche den Schatten!".

     

    4. Tragen Sie schützende Kleidung und verwenden Sie Sonnencreme.

    Kleidung und Hüte bieten den besten Schutz - das Auftragen von Sonnencreme wird an Körperteilen, die weiterhin ungeschützt sind, wie Gesicht und Hände, notwendig. Sonnencreme sollte niemals verwendet werden, um die Dauer der Sonneneinstrahlung zu verlängern.

    • Locker sitzende, eng gewebte, bedeckende Kleidung bietet einen guten Schutz vor der Sonne. Beachten Sie jedoch, dass nicht alle Kleidungsstücke gleich gut schützen. Ein Lichtschutzfaktor von UPF 50 auf Kleidung oder Hüten garantiert Ihnen einen wirksamen Schutz, da er mehr als 98 % der UV-Strahlen blockiert. Ein Leinenhemd hingegen kann beispielsweise einen UPF von 5 oder weniger haben und somit mehr als 25 % der UV-Strahlen durchlassen.
    • Ein breitkrempiger Hut bietet einen guten Sonnenschutz für Ihre Augen, Ohren, Ihr Gesicht, Ihren Rücken oder Ihren Hals. Genau wie Kleidung bieten nicht alle Hüte den gleichen Schutz. Ein UPF50 garantiert Ihnen einen optimalen Schutz.
    • Sonnenbrillen, die 99-100 % Schutz vor UV-A- und UV-B-Strahlen bieten, verringern die durch Sonneneinstrahlung verursachten Augenschäden erheblich.
    • Tragen Sie großzügig ein Breitband-Sonnenschutzmittel mit mindestens SPF 15+ auf die Bereiche auf, die weiterhin der Sonne ausgesetzt sind, und tragen Sie es alle zwei Stunden auf oder nachdem Sie gearbeitet, geschwommen, gespielt oder sich im Freien bewegt haben. Ein gut aufgetragener SPF 15 bedeutet, dass Ihre Haut 15-mal länger braucht, um zu brennen, als ohne Schutz. Wir bei Ker Sun empfehlen stattdessen SPF 30 oder 50, da eine Sonnencreme nie so gut aufgetragen wird wie im Labor und LSF 30 und 50 Ihnen mehr Ruhe und Sicherheit garantieren. Vergessen Sie natürlich nicht die empfindlichen Bereiche wie Ohren, Nase, Stirn, Augenlider und Lippen.

     

    Warum empfehlen wir Ihnen Kleidung mit UV-Schutz?

    Bedeckende Kleidung bietet Ihnen einen gewissen Sonnenschutz. Wenn die Temperaturen steigen, kleiden wir uns jedoch gerne etwas leichter und mit dünneren Stoffen.

    Meistens filtern die Stoffe von Sommerkleidung die UV-Strahlen recht schlecht. Ein Leinenhemd oder ein T-Shirt aus leichter Baumwolle wird sich an heißen Tagen angenehm tragen lassen, hat aber nur einen niedrigen UPF-Wert. Ein Teil der UV-Strahlen wird also durchgelassen und Sie können das Gefühl haben, geschützt zu sein, obwohl Sie nicht vollständig geschützt sind.

    Für längere Aufenthalte in der Sonne und für empfindliche Haut empfiehlt sich daher UV-Schutzkleidung mit UPF50+-Zertifizierung, die einen leichten, atmungsaktiven Stoff mit einem hohen Sonnenschutzniveau bietet. 

     

    Sources :

    https://www.who.int/news-room/questions-and-answers/item/radiation-sun-protection
    https://www.nature.com/articles/s41598-018-36850-x
    Peau noire, phototype VI : les bons soins solaires - Marie Claire
    Phototype et indice de protection solaire - Conseils Bien-être (pharma-gdd.com)
    Les bons soins solaires pour une peau phototype IV - Marie Claire
    Peau claire à très claire, phototype 1 : la bonne protection solaire - Marie Claire
    Phototype de peau : de 0 à 6, comment savoir le sien ? (journaldesfemmes.fr)
    Peau et soleil - Le phototype : les différents types de peau - Fiches santé et conseils médicaux (lefigaro.fr)

    Wo gibt es Anti-UV-Kleidung?

    Obwohl im Trend und von Wissenschaftlern und Umweltschützern empfohlen, ist UV-Schutzkleidung in unseren europäischen Ländern noch nicht weit verbreitet.

    Asiatische und amerikanische Länder sind in diesem Bereich führend, denn neben dem Schutz der Haut beugt Anti-UV-Kleidung der vorzeitigen Hautalterung vor und wird auch zum Modephänomen.

    In Frankreich können wir daher bestimmte Produkte in ausländischen Markengeschäften finden, aber diese Geschäfte sind keine Spezialisten für UV-Schutz, das Angebot ist begrenzt und schwer zu finden. Ker-Sun, Spezialist für Sonnenschutzprodukte, wählt deshalb weltweit spezifische UV-Schutzkleidung aus. Dort werden mittlerweile Marken wie Columbia, Rip-Curl oder Coolibar verkauft.

    Um sich so gut wie möglich an die Bedürfnisse seiner Kunden anzupassen, hat Ker-Sun auch eigene Kleidung unter der Marke Nuvées kreiert, um trendigen und umweltbewussten Sonnenschutz für Kleidung anzubieten.

    Die Produkte von Ker-Sun sind bequem, für den täglichen oder sportlichen Gebrauch geeignet.

    Der Liefer- und Umtauschservice ist unübertroffen. Kundenzufriedenheit ist das oberste Ziel von Ker-Sun und alles wird getan, damit sich der Kunde sicher fühlt..

    Entdecken Sie die Auswahl anUV-Schutzkleidung KER-SUN für optimalen Sonnenschutz! Du wirst findenKleidung für Frauen,Mann,Kind &Baby

    Vetement anti UV Claudia - Veste anti UV & Legging anti-UV

    Claudias Tipps zum Schutz vor der Sonne!

    Claudia UV-Schutz - UV-Jacke & UV-Leggings

    Bei mir wurde 2010 Lupus diagnostiziert 🐺 , was mein Leben sehr verändert hat, unter anderem weil Sonneneinstrahlung gefährlich ist.

    Im Laufe der Zeit habe ich Tipps entwickelt, um mich vor der Sonne zu schützen und mich trotzdem wie eine Frau und sicher zu fühlen.

    Hier ist einer meiner Tipps, um an einem sonnigen Tag gut geschützt zu sein:

    Ich nutze den Vorteil, dass seit letztem Sommer lange Kleider in Mode sind! Ich habe mehrere gekauft. Allerdings ist der Stoff nicht UV-beständig, daher fühle ich mich nicht sicher. Also vervollständige ich dieses Kleid mit einigen Anti-UV-Kleidern:

    • Für den unteren Teil ziehe ich Anti-UV-Leggings unter das Kleid, um den kompletten Schutz zu gewährleisten.
    • Für das Oberteil habe ich eine Jacke aus einem UPF 50+ zertifizierten Stoff angezogen. Es schützt mich gut und ist sehr leicht. Ich kann es überall hin mitnehmen. Außerdem knittert der Stoff nicht. Es ist sehr nützlich.
    • Normalerweise habe ich auch immer einen Hut, aber dieser fehlt auf diesem Foto . Das Problem mit dem Hut ist, dass er nicht immer leicht zu tragen ist. Aber seit ich die faltbaren Hüte gefunden habe, habe ich immer einen in meiner Tasche!
    • Für das Gesicht trage ich immer eine gute Dosis Sonnencreme auf. Im Allgemeinen nehme ich die mit etwas Farbe (Typ BB-Creme).

    Und jetzt, voila!

    Was sind die Unterschiede zwischen UPF und SPF?

    Zwischen UPF und SPF (oder SPF) ist das Konzept im Wesentlichen das gleiche und schützt Ihre Haut vor ultravioletten Strahlen.

    UPF ist für Stoffe und Kleidung, was SPF für Cremes, Lotionen und Seren ist.

    UPF entspricht Tests, die mit einem Spektralphotometer an einem Gewebe durchgeführt werden. Der UPF 25 Index bedeutet, dass der Stoff 1/25 der UVA- und UVB-Strahlung durchlässt. Ein Kleidungsstück mit UPF 50+ (maximaler Schutz) blockiert mindestens 98% der UVA- und UVB-Strahlen (nur 2% der UVA- und UVB-Strahlen passieren durch).

    SPF misst nur den Schutz der Sonnencreme vor UVB-Strahlen, den sengenden Strahlen. Bei richtiger Anwendung blockiert SPF 50 98 % der UVB-Strahlen. Der SPF-Index gibt die Zeit an, die sich eine Person aussetzen kann, bevor sie sich verbrennt. Beispiel:SPF 25 bedeutet, dass, wenn es 10 Minuten dauert, einen nackten Sonnenbrand zu bekommen, mit einer Sonnencreme 25 es notwendig ist, 250 Minuten zu zählen.